• BINDWEIDE RETREAT-HAUS




    » Einführung
    » Seminar im April 2018 in Bindweide
    » Seminar im Mai 2018 in Bindweide
    » Monatliche Seminare in Bindweide im Jahr 2018
    » Wichtige Information
    » Anreise
    » Standort

  • Einführung



    "Öfter in Zurückgezogenheit leben, den Namen Gottes wiederholen und seine Herrlichkeit preisen und unterscheiden zwischen Wirklichkeit und Unwirklichkeit – das ist der Weg, der zur Erkennung Gottes führt." –Sri Ramakrishna

    "Wenn du an einem einsamen Ort spirituelle Disziplinen ausübst, wirst du feststellen, dass du geistig stark geworden bist und dann kannst du an jedem Ort oder in jeder Gesellschaft leben, ohne dich im Geringsten beeinflussen zu lassen." –Holy Mother Sri Sarada Devi

    Der Ashram in Bindweide ist in einer friedlichen Landschaft gelegen und von Frankfurt und Köln aus mit dem Auto in ungefähr anderthalb Stunden zu erreichen. Der nächstgelegene Bahnhof „Betzdorf (Sieg)“ an der Siegen-Köln-Linie ist neun Kilometer entfernt. Der Ashram bietet Unterbringungsmöglichkeiten für Gäste, die eine ruhige Zeit in spiritueller Umgebung verbringen wollen.

    Die hier veranstalteten Retreats finden in einer Atmosphäre der Geistesverwandschaft statt, unabhängig von Religion, Geschlecht, Hautfarbe und Nationalität. Sie haben das Ziel, die Teilnehmer zu ihren universellen Werten und ihrem Selbstwert zurückzuführen. Sehr wahrscheinlich werden die Teilnehmer anschließend mit mehr Selbstwertgefühl und Liebe zu sich selbst nach Hause zurückkehren.

  • » zum Seitenanfang


  • Seminar im April (13. - 15.) in Bindweide mit Swami Sunirmalananda vom Ramakrishna Vedanta Zentrum der Niederlande.

    Thema: Die Kunst, die Todesangst zu überwinden.
    (Wie üblich gibt es eine Satz-für-Satz-Übersetzung der Vorträge und der Frage-und-Antwort-Gespräche ins Deutsche.
    Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, um uns zu helfen, Ihre Unterbringung im Ashram oder in der Nähe sicherzustellen.)

    Es ist wichtig, sich den Tod zu vergegenwärtigen – sich daran zu erinnern, dass das Leben endlich ist. Wenn wir den Tod nicht bedenken, wird es uns nicht gelingen, dieses besondere Leben, das wir bereits erlangt haben, vorteilhaft zu nutzen. Es ist wichtig, über den Tod nachzudenken, denn auf dieser Grundlage können wir zu Haltungen gelangen, die für das Leben entscheidend sind.
    Wie Buddha sagte: „Ein Ort, an dem uns der Tod nicht trifft, existiert nicht.“ Tief im Innern wissen wir, dass der Tod kommen wird. Wenn wir vermeiden, darüber nachzudenken, ist das nicht nur der Situation unangemessen, sondern sogar kontraproduktiv. Wenn man den Tod nicht als Teil des Lebens akzeptiert, sondern als etwas nicht Wünschenswertes ansieht, bereiten wir uns nicht auf das Unvermeidliche vor.
    Wir brauchen keine Angst vor dem Gedanken an den Tod zu haben. Im Gegenteil, es wird uns dabei helfen, die kostbare Lebenszeit, in der wir viel zur Läuterung unserer Seele tun können, wertzuschätzen; wir werden dadurch mehr Energie für unseren spirituellen Alltag bekommen. Unser Tod mag sicher sein. Aber indem wir über die Unbeständigkeit meditieren, wird es uns gelingen, in unseren Alltagserfahrungen eine tiefere Dimension zu sehen. Indem wir über den unbestimmten Todeszeitpunkt meditieren, können wir uns auf den entscheidenden Moment des Sterbens vorbereiten.
    Wir neigen dazu, dies zu ignorieren – zu unserem eigenen Nachteil. Nur wenn wir unseren Geist zähmen und dem Ende unseres Lebens ins Auge sehen, können wir völlig in der Gegenwart leben. Wie es im Sprichwort heißt: „Jeder stirbt, aber niemand ist tot.“ Treten wir also dem Problem des Lebens und des Todes entgegen, vergeuden wir nicht träge unser Leben!
    Swami Sunirmalananda vom Ramakrishna Vedanta Zentrum der Niederlande wird über das obige Thema ein dreitägiges interaktives Seminar leiten.

    PROGRAMM
    Freitag (13.04.)
    18:30 Gebet und Meditation
    19:45 Abendessen
    20:45 Einführung
    Samstag (14.04.)
    06:00 Meditation
    06:30 Singen und Lesung
    07:30 Frühstück
    08:30 Karma-Yoga
    10:30 Vortrag
    12:15 Mittagessen
    13:00 Stille und Mittagsruhe
    15:00 Tee
    15:30 Vortrag und Fragen-Antworten
    17:00 Tagesrückblick und Freizeit
    18:30 Singen und Meditation
    Stille Stunden: 18:30 bis 7:30 morgens
    19:45 Abendessen
    20:45 Diskussion/Abendprogramm
    21:45 Nachtruhe
    Sonntag (15.04.)
    06:00 Meditation
    06:30 Singen und Lesung
    07:30 Frühstück
    08:30 Karma-Yoga
    10:30 Vortrag und Fragen-Antworten
    11:30 Gebet
    12:15 Mittagessen
    13:00 Stille und Mittagsruhe
    15:00 Tee
    15:30 Zimmerreinigung

    Bitte melden Sie sich bis spätestens 06.04.2018 per Post oder per E-Mail oder per Telefon an: Vedanta-Gesellschaft, Pestalozzistraße 2, 63165 Mühlheim am Main, Tel.: 06108-823 105.
    Teilnahmekosten (pro Person): € 65 für das gesamte Seminar, incl. Verpflegung (Unterkunft extra), oder € 35 für 1 Üb./VP.
    Unterkunft: Das Vedanta-Haus hat nicht viele Ein- und Zweibettzimmer. Ältere Personen und Damen werden bei der Zimmerverteilung bevorzugt. Die Gäste spenden im Allgemeinen pro Kopf und pro Nacht € 25 für ein Dreibett-, € 27 für ein Doppel- und € 30 für ein Einzelzimmer.
    Bitte überweisen Sie den Seminarbeitrag und evtl. Spenden vorher an die ‘Vedanta-Gesellschaft e.V.’, bei der Volksbank Gebhardshain eG (IBAN: DE90 5736 1476 0000 4062 62 / BIC: GENODED1GBS). Sollte dies nicht möglich sein, können Sie uns auch einen Verrechnungsscheck senden oder vor Ort zahlen.
    Mitbringen: Hausschuhe. Bettwäsche und Handtücher können auch gestellt werden. Eine Spende von € 5 ist willkommen.

    » zum Seitenanfang

  • Seminar im Mai (18. - 20.) in Bindweide mit Swami Purnananda vom Eire Vedanta Society, Dublin 7, Ireland.

    Thema: Die Freude an Sādhanā (spirituelle Übungen).
    (Wie üblich gibt es eine Satz-für-Satz-Übersetzung der Vorträge und der Frage-und-Antwort-Gespräche ins Deutsche.
    Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, um uns zu helfen, Ihre Unterbringung im Ashram oder in der Nähe sicherzustellen.)

    Eine der betrüblichsten Entdeckungen, die ein spirituell Strebender macht, bald nachdem er sich dem spirituellen Leben zugewandt hat, ist, dass der Weg voller Hindernisse und Schwierigkeiten ist und, ihn zu beschreiten, bedeutet, dass man viel Leid auf sich nehmen muss. Er hatte sich vom weltlichen Leben abgewendet, um den Weg des Gebets und der Meditation aufzunehmen in der Hoffnung, den höchsten Frieden und Erfüllung zu finden. Er hatte von der Freude der Meditation gehört, von der Seligkeit der Kommunion mit Gott, in deren Genuss die Heiligen und die Mystiker gekommen sind. Als er aber versuchte, ihnen durch stundenlange Praxis zu folgen, stellte er fest, dass er seine Anstrengungen nicht aufrechterhalten konnte. Zunächst schien alles so gut zu laufen. Es schien, als ob er am Gebet, der Meditation und der Askese Gefallen fand. Aber dann setzten die Reaktionen ein.
    Angesichts all dieser Reaktionen findet der Strebende bald heraus, dass ein meditatives Leben eine wirklich anstrengende Aufgabe ist. Oft hat er das Gefühl, dass er früher, bevor er sich dem spirituellen Leben zuwandte, glücklicher gewesen war. Viele sind so entmutigt, dass sie ihre spirituellen Übungen einstellen. Andere machen mechanisch weiter. Nur wenige kämpfen sich mit ungeheurem Durchhaltevermögen weiter voran.
    Diese Kämpfe finden jedoch vor allem am Anfang statt. Wenn dieses Stadium erst einmal vorüber ist, wird man hinsichtlich des Weges sicherer und die Reise wird reibungsloser und freudiger. An die Stelle von Unsicherheit und Spannung treten innere Gelassenheit und Stärke. Jeder Kampf hat seine Belohnung.
    Swami Brahmananda würde sagen: „Am Anfang scheinen Meditation und Gebet trocken zu sein. Es ist, also ob man eine bittere Medizin einnimmt. Aber wenn ihr eine Zeitlang dabei bleibt, dann versichere ich euch, dass in euren Herzen Liebe zu Gott wachsen wird und ihr von der unaussprechlichen Freude des spirituellen Lebens überflutet werdet.“
    Das dreitägige interaktive Seminar wird von einem inspirierenden Autor und Redner, Swami Purnananda, dem spirituellen Oberhaupt der Eire Vedanta-Gesellschaft in Dublin geleitet.

    PROGRAMM
    Freitag (18.05.)
    18:30 Gebet und Meditation
    19:45 Abendessen
    20:45 Einführung
    Samstag (19.05.)
    06:00 Meditation
    06:30 Singen und Lesung
    07:30 Frühstück
    08:30 Karma-Yoga
    10:30 Vortrag
    12:15 Mittagessen
    13:00 Stille und Mittagsruhe
    15:00 Tee
    15:30 Vortrag und Fragen-Antworten
    17:00 Tagesrückblick und Freizeit
    18:30 Singen und Meditation
    Stille Stunden: 18:30 bis 7:30 morgens
    19:45 Abendessen
    20:45 Diskussion/Abendprogramm
    21:45 Nachtruhe
    Sonntag (20.05.)
    06:00 Meditation
    06:30 Singen und Lesung
    07:30 Frühstück
    08:30 Karma-Yoga
    10:30 Vortrag und Fragen-Antworten
    11:30 Gebet
    12:15 Mittagessen
    13:00 Stille und Mittagsruhe
    15:00 Tee
    15:30 Zimmerreinigung

    Bitte melden Sie sich bis spätestens 11.05.2018 per Post oder per E-Mail oder per Telefon an: Vedanta-Gesellschaft, Pestalozzistraße 2, 63165 Mühlheim am Main, Tel.: 06108-823 105.
    Teilnahmekosten (pro Person): € 65 für das gesamte Seminar, incl. Verpflegung (Unterkunft extra), oder € 35 für 1 Üb./VP.
    Unterkunft: Das Vedanta-Haus hat nicht viele Ein- und Zweibettzimmer. Ältere Personen und Damen werden bei der Zimmerverteilung bevorzugt. Die Gäste spenden im Allgemeinen pro Kopf und pro Nacht € 25 für ein Dreibett-, € 27 für ein Doppel- und € 30 für ein Einzelzimmer.
    Bitte überweisen Sie den Seminarbeitrag und evtl. Spenden vorher an die ‘Vedanta-Gesellschaft e.V.’, bei der Volksbank Gebhardshain eG (IBAN: DE90 5736 1476 0000 4062 62 / BIC: GENODED1GBS). Sollte dies nicht möglich sein, können Sie uns auch einen Verrechnungsscheck senden oder vor Ort zahlen.
    Mitbringen: Hausschuhe. Bettwäsche und Handtücher können auch gestellt werden. Eine Spende von € 5 ist willkommen.

    » zum Seitenanfang

  • MONATLICHE SEMINARE im Jahr 2018 in Bindweide

    ** Bitte beachten Sie, dass aus practischen Schwierigkeiten das Auto der Vedanta-Gesellschaft für den Transport zwischen der Bahnstation Betzdorf (Sieg) und unserem Haus in Bindweide nicht immer zur Verfügung steht. Sie können entweder Absprachen mit anderen Mitgliedern treffen, ein Taxi nehmen oder auch den Bus. Wer Zeit hat bei dem Transport zu helfen sollte hierzu am Morgen des ersten Retreattages ankommen und Sonntag gegen Abend abfahren.
    Wir bitten für die entstehenden Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

    13. - 15. April: Retreat mit Swami Sunirmalananda, President, Ramakrishna-Vedanta Zentrum, Amstelveen, Niederlande. Thema: Die Kunst, die Todesangst zu überwinden.

    18. - 20. Mai: Retreat mit Swami Purnananda vom Eire Vedanta Society, Dublin 7, Ireland. Thema: Die Freude an Sādhanā (spirituelle Übungen).

    15. - 17. Juni: Retreat mit Swami Jyotirupananda aus Ramakrishna-Vedanta Zentrum, Moskau, Russland. Thema: Gott, der unfehlbare innere Führer.

    9. - 12. August: Ein 4-tägiges spirituelles Sommer-Treffen mit Swami Tyagananda, Minister-in-Charge, Ramakrishna-Vedanta Zentrum, Boston, USA. Fokus: Den Geliebten lieben: Die Übung des Yoga der Hingabe. Das Programm wird unter anderem beinhalten: 06:00 Uhr – Meditation; 06:30 Uhr – Singen und Lesung; 08:30 Uhr – Karma-Yoga; 10:30 Uhr – Gayatri-singen u. Meditation; 15:30 Uhr – Vortrag; 17:00 Uhr – Freizeit; 18:30 Uhr – Gebet; 18:50 Uhr – Meditation; 20:45 Uhr – Lesen der heiligen Schriften. Das detaillierte Programm wird rechtzeitig mitgeteilt. Wir bitten Sie, sich vor dem 2. August anzumelden, um uns zu helfen, Ihren Aufenthalt im Voraus zu organisieren.

    7. - 9. September: Retreat mit Swami Mahayogananda, Assitant Minister, Ramakrishna Vedanta Center, Hollywood, USA. Thema: Die Kunst, das Feuer abzukühlen -I: Begierde und Zorn.

    19. - 21. Oktober: Retreat mit Swami Baneshananda und Swami Bhaswatananda. Thema: Die Kunst, das Feuer abzukühlen -II: Täuschung und Eitelkeit.

    23. - 25. November: Retreat mit Swami Yogatmananda, Minister-in-Charge, Ramakrishna Vedanta Center, Providence, USA. Thema: Das Geheimnis von Leben und Tod in der Gita, Kapitel 15.

    29. Dezember 2018 bis 1. Januar 2019: Ein intensives spirituelles 4-tägiges Retreat zum Jahreswechsel 2018/19 mit Swami Baneshananda und Swami Bhaswatananda. Das Programm wird unter anderem geführte Meditation, Lesen der Bibel und anderer heiliger Schriften, spirituelle Vorträge, religiöse Lieder und Schweigen beinhalten. Das detaillierte Programm wird rechtzeitig mitgeteilt.
    (Da diese Zeit des Jahres sehr geschäftig ist, bitten wir Sie, sich vor dem 16. Dezember anzumelden, um uns zu helfen, Ihren Aufenthalt im Voraus zu organisieren. Diejenigen, die am 1. Januar 2018 morgens abreisen wollen, sollten für ihre eigene Beförderung sorgen.)

    ------------------
    ** Bei Absage Ihrer Buchung werden 10 Euro Stornogebühr fällig.
    ** Diejenigen, die am Sonntag morgens abreisen wollen, sollten für ihre eigene Beförderung sorgen.

    » zum Seitenanfang

  • Wichtige Information

    Bitte helfen Sie uns dabei, Ihnen eine bessere Stütze zu sein.

    Falls Sie länger als die Dauer des Retreats bleiben möchten, besteht die Möglichkeit einen Tag vor und/oder einen Tag nach dem Retreat an- bzw. abzureisen. Wir bitten für diese beiden Tage um eine zusätzliche Spende. Diejenigen, die sich freiwillig zur Unterstützung der Vor- und Nachbereitungen melden, werden auch bei der Zimmervergabe bevorzugt behandelt.

    Wenn Sie möchten, dass wir Ihnen bei der Buchung einer Unterkunft behilflich sind für den Fall, dass der Ashram ausgebucht ist, versuchen wir dies gerne. Die Verfügbarkeit von Unterkünften außerhalb können wir jedoch nicht garantieren.

    Die Busverbindungen von Betzdorf nach Bindweide (so auch nach Steinebach und Rosenheim, die jeweils 1 km entfernt liegen) können Sie unserer Webseite entnehmen und entsprechend Ihre Züge buchen.

    » zum Seitenanfang

  • Anreise

    Mit dem Zug nach Betzdorf (Sieg). Wenn möglich, holen wir Sie am Bahnhof Betzdorf ab (€ 10.-) oder Sie nehmen ein Taxi nach Bindweide (ca. € 17.-). Der Link für Fahrplan, Zugreservationen und Fahrkartenkauf: http://www.reiseauskunft.bahn.de/bin/query.exe/

    Der Busbahnhof ist gleich neben dem Bahnhof. Es gibt einzelne Busse direkt nach Bindweide. Aber man kann auch den Bus nach Steinebach nehmen. Bitte schauen Sie auf die Karte und Sie werden sehen, dass die Bushaltestelle in Steinebach nur ein Kilometer nördlich unseres Ashrams liegt. Der Link für Busfahrplan von Verkehrsverbund Rhein-Mosel: http://212.66.132.211/ass/client/vrm/vrm_auskunft.html. Suche mit:Ort "Betzdorf" bzw. "Steinebach/Sieg, Bindweide"; Haltestelle "Betzdorf Busbahnhof" bzw. "Steinebach/Sieg, Bindweide".

    » zum Seitenanfang

  • Standort (Courtesy GoogleMaps)




    » zum Seitenanfang